• © Stefan Stock, BEd MA

    Maria

    Montessori

    Die Schule muss der Ort sein, an dem das Kind in Frieden leben kann.
  • © Stefan Stock, BEd MA

    Maria

    Montessori

    Friede ist das, wonach jedes menschliche Wesen sich sehnt und er kann erreicht werden durch die Menschheit und vor allem durch das Kind.
  • © Stefan Stock, BEd MA

    Maria

    Montessori

    Liebe und Achtung vor dem Kind sind wichtige Voraussetzungen für seine Entwicklung.
tel
mail

Maria Montessori

Maria Montessori wird am 31. August 1870 in Chiaravalle (bei Ancona) geboren...

mehr lesen

Vereinszeitung

Hier finden Sie Ausschnitte der aktuellen Ausgaben unserer Vereinszeitung.

mehr lesen

Montessori-Seminare

Hier finden Sie unsere aktuellen Seminare des Vereins.

mehr lesen


14. Krimmler Montessori Tage - Rückblick

Bei großteils durchwachsenem Wetter fanden die 14. Krimmler Montesssori Tage vom 30. Mai – 1. Juni 2019 statt.

Mit dem Thema  Begreifen und Vernetzen“ – Lernen in die Hand nehmen konnten wir ca. 200 Menschen aus allen Teilen Österreichs motivieren, sich spannende Vorträge anzuhören und an bereichernden Workshops teilzunehmen.

In der pädagogischen Szene klingende Namen wie Univ. Prof. Dr. Ferdinand Eder und Tanja Pütz bereicherten durch ihre Referate und Arbeitskreise den Kongress.  Die Sprachwissenschaftlerin Zwetelina Ortega gab interessante Impulse für die Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund. Und der spritzige und abwechslungsreiche Vortrag des ehemaligen Montessorischülers Linus Riedmann und seiner 3 Freunde über den Übertritt in eine in eine AHS – Oberstufe rundete das Programm ab.

Da das  Rahmenprogramm für Kinder  sehr abwechslungsreich und vielseitig ist, sind es teilweise schon die Sprösslinge, die ihre Eltern motivieren, nach Krimml zu fahren. Auch ermöglicht es den Eltern, sich ganz auf die Tagung einzulassen, ohne sich Sorgen um ihren Nachwuchs machen zu müssen. Die Begeisterung war groß!

Das alles kann nur gelingen durch eine gute Zusammenarbeit aller: dem engagierten Team von Krimml, ohne das dieses Symposium niemals machbar wäre,  dem Team des Bundesverbandes und den zahlreichen Sponsoren. Dafür gebührt allen noch einmal ein herzliches Dankschön!